Springe zum Inhalt

Wir proben wieder und schützen uns dabei vor Corona.
Wer seine sängerische Heimat verloren oder einfach Lust hat, zu singen, ist uns herzlich willkommen. 
Das gilt für alle, die gerne in einem Chor singen wollen, nicht nur für Polizeibedienstete.  

Frauenchor:
Montag, 17.15 Uhr bis 18.45 Uhr

Männerchor:
Montag, 19.00 Uhr bis 20.30 Uhr

Probelokal 

Katholische Pfarrei Maria am Hauch
Herriedener Str. 55,
90449 Nürnberg

In Google Maps zeigen

 

 

Wie angekündigt haben wir, 14 Sänger des Männerchors, zusammen mit unserem Dirigenten Pius Amberger am Dienstag, 26. Juli 2022, die Polizeiinspektionen und das Polizeipräsidium in Nürnberg besucht. Gerne wären wir mehr gewesen. Eine relativ hohe Krankheitsrate und die beginnende Urlaubszeit haben das leider verhindert.

Unser Ziel:

-  Wir wünschen mit unseren Liedern den     Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Nürnberger   Polizei einen schönen und erholsamen Urlaub.
- Wir bringen uns als Polizeichor Nürnberg in Erinnerung.
- Wir werben um neue Sängerinnen und Sänger, die wir   dringend brauchen.

Wie geplant nutzten wir das 9-€-Ticket und fuhren mit Bus, Straßenbahn und U-Bahn.

Gute Laune hatten wir dabei. Irgendwie haben wir uns alle auf diesen Tag gefreut. Ein klein wenig Unsicherheit begleitete uns mit der Frage, wie unsere Idee bei den Frauen und Männern der Polizei aufgenommen wird.

Station 1: Polizeiinspektion Süd

Unser Dirigent überzeugt sich davon, ob alle Sänger seinem Rat gefolgt sind.
"Eins muss ich Euch sagen," erklärte er am Abend zuvor bei der letzten Probe vor der Sommerpause. "Eure Stimme schläft zwei Stunden länger als Ihr. Wenn wir um 10.00 Uhr unseren ersten Auftritt haben, solltet Ihr um 06.00 Uhr aufstehen."
Wie er das errechnet hat, bleibt sein Geheimnis. Der folgsame Verfasser dieses Artikels ist jedenfalls um 06.00 Uhr aufgestanden. Welch ein Opfer für einen Pensionär! Aber es hat genützt. Die Stimme war vorbereitet, und sie hat bis zum Schluss gut durchgehalten.

Dem Beifall nach zu urteilen, hat unser Gesang gefallen. Die Premiere schien also geglückt. Das war ein gute Ermutigung für den Tag.

Frohgemut bestiegen wir zum ersten Mal an diesem Tag die U 1 Richtung Hauptbahnhof.

Station 2: Polizeiinspektion Mitte

Wir waren ein wenig zu früh am Weißen Turm. Kurz entschlossen stellten wir uns vor dem Hans-Sachs-Brunnen auf und sangen für die erstaunten Passanten das Frankenlied "Wohlauf die Luft geht frisch und rein". Damit wurden wir zur Urlaubserinnerung auf dem Handy manches Touristen.

Auch bei der PI Mitte wurden wir sehr freundlich begrüßt und mit Beifall bedacht. Natürlich nutzte Martin Zenk auch hier die Gelegenheit, um für unsere Chöre zu werben.

Station 3: Polizeiinspektionen West und Spezialeinheiten

Das Foyer der PI West war für unseren Auftritt wie geschaffen. Was für eine tolle Akustik! Und, wie in einer Oper, drei Balkone mit Zuhörern.

Wir wollen nicht übertreiben und unseren Gesang mit einem Auftritt in der Oper vergleichen. Aber gefallen haben unsere drei Lieder schon:

"Tanz mit der Dorl" (...bis nach Schweinau) als "Nürnberger Lied" für die daheim bleibenden
"Mala Moja", ein Lied aus Kroatien und
"La Montanara", das bekannte Lied vom Trentiner Bergsteigerchor

Der Chor, "vom Balkon aus" gesehen

 

Station 4: Verkehrspolizeiinspektion

Das war in doppelter Hinsicht ein besonderer Auftritt. Zum Einen sangen wir im Treppenhaus:

Zum Anderen konnten wir einem Kollegen, der am selben Tag in den Ruhestand verabschiedet wurde, ein Abschiedslied singen:
"Bye, bye my Love, es ist Zeit zu gehn", was wir natürlich nicht als Aufforderung, sondern als schlichte Feststellung sahen.

Höchst bedauerlich ist, dass mir von diesem Auftritt keine weiteren Bilder vorliegen.

Nach dem Auftritt bei der Verkehrspolizeiinspektion hatten wir eine Pause, die wir teilweise für einen kleinen Spaziergang in die Innenstadt, oder vor dem Operngebäude im Schatten wartend, nutzten.

Station 5: Polizeipräsidium Mittelfranken

Natürlich wieder mit dem ÖPNV

Wir stellen uns im Hof des Polizeipräsidiums auf und freuen uns darüber, dass unser Schirmherr unter den Zuhörern ist.

Die Mitarbeiter der Presseabteilung fertigen schöne Bilder:

Station 6: Polizeiinspektion Ost

Unsere vorletzte Station. Hoffentlich waren wir mit unserem Gesang noch frischer, als mit der Dokumentation. Von diesem Auftritt liegen mir nämlich leider keine Bilder vor.

Auf der Polizeiwache herrschte Hochbetrieb, was dort ja bekannter Weise häufig vorkommt. Den Zuhörern, die sich frei machen konnten, hat unser Gesang und unsere Idee für einen Besuch bei ihnen offensichtlich gefallen.

Station 7: Biergarten "Silberne Kanne"

Letztlich war es ein langer, fordernder und in Teilen auch ein wenig anstrengender Tag. Schließlich sind wir ja nicht mehr die Jüngsten.
Wichtig ist uns: Wir hatten großen Spaß an der Sache.  Dieser Tag forderte geradezu einen würdigen Abschluss, den wir auch fanden.

Wunderbar, mitten in der Großstadt, in einer Lücke zwischen Wohnhäusern, liegt dieser herrliche Biergarten. Schatten spenden alte Kastanienbäume.

Eine zünftige Brotzeit und ein kühles Bier waren krönender Abschluss eines erlebnisreichen, interessanten und schönen Tages.
Wir bekamen sogar noch einmal Beifall von den anderen Biergarten-Besuchern, für einen gesungenen Trinkspruch.

Unser größter Wunsch:

"Hoffentlich konnten wir die eine oder den anderen für unsere Chöre interessieren."

 

Da hat sich unser Männerchor etwas Besonderes einfallen lassen:

Mit Zustimmung und tatkräftiger Unterstützung des Polizeipräsidiums Mittelfranken, besuchen wir am

Dienstag, 26. Juli 2022,

umweltschonend mit dem 9-€-Ticket, die Polizeiinspektionen Nürnberg und das Polizeipräsidium Mittelfranken.

09.00 Uhr Polizeiinspektion Nürnberg-Süd
11.15 Uhr Polizeiinspektion Nürnberg-Mitte
13.00 Uhr Polizeiinspektion Nürnberg-West und
Polizeiinspektion Spezialeinheiten
13.30 Uhr Verkehrspolizeiinspektion
15.15 Polizeipräsidium Mittelfranken
16.15 Polizeiinspektion Nürnberg-Ost

Unser Anliegen:

  • Wir wünschen allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Nürnberger Polizei musikalisch einen schönen, erholsamen Urlaub.
  • Wir bringen uns bei der Polizei als Polizeichor Nürnberg in Erinnerung.
  • Wir werben um neue Sängerinnen und Sänger aus der Polizei.

Und wenn es sich ergibt, machen wir in den öffentlichen Verkehrsmitteln und an den Haltestellen musikalisch auf uns aufmerksam.

                 

Das war unser Plan:

Nach über zwei-jähriger Corona-Zwangs-Pause wollten wir unbedingt wieder einmal auf die Bühne. Und wir wollten endlich wieder einmal miteinander, mit unseren Angehörigen und Freunden gemütlich zusammen sitzen.
Unser Sänger Peter Schulze, selbst Kleingärtner, organisierte für uns die äußeren Voraussetzungen für eine Sommerserenade auf dem Festplatz im Kleingartengelände "Beim Königshof".
So war für Getränke, Verpflegung, Mikrofonanlage und Lautsprecher bis hin zu Toiletten für alles bestens gesorgt. Das Wetter spielte, trotz Gewitterwarnung, voll mit.

Es ist ja leider auch beim Polizeichor Nürnberg so, dass durch die lange proben- und auftrittsfreie Zeit die Zahl der Sängerinnen und Sänger abgenommen hat.  Deshalb wollten wir diese Sommerserenade auch ein wenig dafür nutzen, um neue aktive Mitglieder des Vereins zu werben.

Auf jeden Fall hatten alle große Lust, vor Publikum zu musizieren. Pius Amberger stellte fast ein richtiges Konzert als Programm zusammen.

Unter dem Strich: Das war ein wunderschöner Samstag-Nachmittag. Wir hatten sehr viel Spaß beim Singen, beim gemütlichen Zusammensitzen und an der Begegnung mit unseren Freunden. Schön war auch, dass uns einige ehemals aktive Sänger besuchten.

(Durch Anklicken mit der linken Mouse-Taste können die Bilder vergrössert werden)

Wir freuen uns natürlich besonders auf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Polizei Mittelfranken. Ebenso herzlich willkommen ist aber auch jeder, der Freude am Singen im Chor hat.

Wir wünschen einen wunderschönen Urlaub

Unser Vorschlag für die Zeit danach:
12.September. 2022, 18.15 Uhr,
Probesingen beim Polizeichor Nürnberg

        

Herzlich willkommen ist bei uns jeder mit
Freude am Singen im Chor

Besonders freuen wir uns über
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Polizei Mittelfranken.

 

Kurt Dietl

Unser Gründungs- und Ehrenmitglied Kurt Dietl, liebevoll "Titus" genannt, bis zuletzt aktiver Sänger im zweiten Tenor, ist am 2. Juli 2022 als Folge einer schweren Erkrankung verstorben. Wir trauern um unseren guten, beliebten Kameraden.

Am 4. Juli 1973 war Kurt Dietl unter den acht Polizeibeamten, die den Polizeichor Nürnberg gründeten.

Drei Jahre lang, von 2000 bis 2003 war er stellvertretender Vorsitzender des Vereins, im Jahr 2001 wurde er eines seiner Ehrenmitglieder.

Fast auf den Tag genau 49 Jahre lang hat Kurt Dietl dem Polizeichor Nürnberg treu gedient. Ohne triftigen Grund versäumte er keine Probe und schon gar keinen Auftritt.

Von Anfang an war er "Projektleiter für die Aufstellung und den Abbau der choreigenen Chorbühne". Wo immer etwas auf- oder abzubauen war, traf man ihn mit Sicherheit an.

Wir werden unserem Sangesfreund ein ehrendes Andenken bewahren.

 

  Liebe Freunde des Polizeichores Nürnberg,

die letzten Chorproben waren trotz immer noch verminderter Sängerzahl effektiv, die Sänger in den Stimmen gut vertreten. Das lässt uns optimistisch nach vorne blicken und so besteht bereits eine vorausschauende Planung für Aktivitäten in 2022.

 Wir wollen wieder da sein, für unsere Mitglieder, in der Polizei und im Stadtgeschehen. Wir streben an, wieder Präsenz in der Nürnberger Kulturszene einzunehmen, die, wie bei vielen anderen Chören auch, durch die Jahre mit Corona zwangsläufig gelitten hat. Und das Weihnachtskonzert am 11.12. 2022 ist in Planung.  In 2023 wird der Polizeichor 50 Jahre alt. Dazu machen wir uns jetzt schon Gedanken.

Und natürlich brauchen wir Sänger. Wer immer durch die Ereignisse der letzten Jahre seine Chorheimat verloren oder einfach nur Freude am Singen hat, ist uns herzlich willkommen. Er muß nicht Polizeibeamter sein, aber "Stimme" sollte er schon haben. Und glaubt mir, es macht Freude, in diesem gut organisierten Chor mitzusingen.

Und es würde uns freuen, wenn wir dazu im Jahresablauf wieder den Beistand unserer treuen Gemeinde mittels kräftigem Applaus erhalten. Doch nicht zum Selbstzweck üben wir, sondern zur Freude der Menschen die Chormusik mögen.

Euer Polizeichor Nürnberg

 

 

 

  Liebe Freunde des Polizeichores Nürnberg,

schon lange stehen wir Sänger in den Startlöchern und hoffen, dass sich auch im Kulturbereich die Coronabestimmungen ändern und wir wenigstens wieder proben können. Chorproben haben ja nicht nur zum Ziel Liedgut zu pflegen und Neues einzustudieren. Auch die Sicherheit der Sänger in ihrer Stimme, die Dynamik und die Präzision des Vortrages werden damit Gewohnheit und bestimmen die Qualität der Auftritte. Und so ist regelmäßige Übung dringend erforderlich für die Stimme, handelt es sich doch um Muskelgewebe das – wie beim Sport - regelmäßig trainiert werden muss. Probenarbeit ist also dringend erforderlich. Und so war es eine Freude die Mail unseres Vorsitzenden zu lesen: „...ab 07. März ist wie gewohnt Chorprobe......“ Ein erfreulicher Satz. Denn Singen ist gesund für Kopf, Körper und Seele. Darüber hinaus vermissen wir natürlich das Gefühl der Gemeinschaft mit den anderen Sängerinnen und Sängern. Das alles liebe Freunde, sehe ich zurückkehren.

Was für ein schöner Satz: „...ab 07. März ist wie gewohnt Chorprobe....“. So lasst uns wieder beginnen.

Euer Polizeichor Nürnberg

Es stimmt uns traurig, dass wir das Ableben eines lieben Menschen bekannt geben müssen. Am 11.01.2022 ist Frau Irmgard Amberger, die Mutter unseres Chorleiters Pius Amberger im 93sten Lebensjahr verstorben.

Frau Irmgard Amberger war eine tatkräftige Unterstützerin des Polizeichores Nürnberg. Sie war Gründungsmitglied des Frauenchores  und später passives Mitglied des Vereines.

Erster Vorsitzender Polizeidiakon a.D. Martin Zenk und Ehrenvorsitzender Polizeihauptkommissar a.D. Günther Schubert sind heute bei dem Requiem für Frau Amberger anwesend und werden einen Nachruf sprechen. Wir anderen Sänger und Sängerinnen erweisen ihr (Coronabedingt) in stillem Gedenken die letzte Ehre.

Polizeichor Nürnberg

Liebe Freunde des Polizeichors Nürnberg,

auch dieses Jahr verabschiedet sich nur leise. Keine Silvesterbälle drinnen, keine Kracher draußen. Ein logischer Abschluss eines nicht nur für uns Sänger gedämpften Jahres. Aber wir sind gesund geblieben. Und so blicken wir zuversichtlich auf das kommende Jahr und hoffen, dass Corona alsbald der Vergangenheit angehört.

Das wünschen wir vom Polizeichor Nürnberg Ihnen und Ihren Angehörigen ganz besonders.

Daneben wünschen wir einen guten Rutsch ins neue Jahr und darüber hinaus ein frohes, gesundes und gesegnetes neues Jahr 2022.

Ihr Polizeichor Nürnberg

 

Liebe Freunde des Polizeichores Nürnberg, zum Weihnachtsfest erzählt Ihnen unser Vorsitzender Martin Zenk heute am heiligen Abend eine kleine Weihnachtsgeschichte:

"Good Night Lights.

In einem Kinderkrankenhaus in Providence, der Hauptstadt des US-Bundesstaates Rhode Island, gibt es ein besonderes Ritual: Im Hasbro Children´s Hospital versammeln sich jeden Abend um Punkt halb neun sämtliche kleinen Patienten hinter der großen Fensterfront des Krankenhauses und warten auf die Good Night Lights, die Gute-Nacht-Lichter ihrer Stadt. Kein Abend vergeht, an dem die Kinder nicht dieses Lichter-Spektakel erleben. Restaurants, Hotels und die nahe gelegene Universität lassen um 20:30 Uhr Ortszeit eine Minute lang ihre Lichter aufleuchten. An-aus-an-aus. Auch die Feuerwehr und Polizei von Providence machen mit, außerdem alle, die um diese Uhrzeit mit Autos, Fahrräder oder Taschenlampen unterwegs sind und den Kindern einen Gruß in die Nacht schicken wollen. Eine kleine Geste, die zeigen soll. Wir denken an euch. Werdet schnell wieder gesund! Das Leben, eure Stadt, wir alle warten auf euch. Dieses Schlafanzug-Event für kranke Kinder ist dem Cartoonisten Steve Brosnihan zu verdanken. Nachdem dieser, wie so oft, den Abend im Krankenhaus verbracht hatte, fuhr er mit dem Fahrrad nach Hause. In einiger Entfernung vom Krankenhaus schaltete er die Stirnlampe an seinem Helm an und blickte sich um. In manchen Klinikfenstern brannte noch Licht. Steve konnte sich vorstellen, wie sich die Kinder dort ihre Zähne putzten, Geschichten zum Einschlafen hörten, Medikamente bekamen, unter die Bettdecke krochen. Er knipste seine Lampe an und aus. Wie ein Signal, wieder und wieder. Und er hoffte, dass vielleicht eines der Kinder gerade am Fenster stehen und seinen Gute-Nacht-Gruß sehen würde. Er wurde gesehen, wieder und wieder. Und konnte auch andere überzeugen mitzumachen, Lichtsignale in die Nacht zu senden. Die Kinder antworten auf die Lichter mit Taschenlampen. Sie grüßen zurück. Jeden Abend, bevor sie zu Bett gehen.                                                        Hanna Buiting, aus der „andere Advent“ 2020/21, Andere Zeiten e.V.

Ein schönes und gesegnetes Weihnachtsfest,
sowie einen guten Start ins Jahr 2022 wünscht Ihnen Ihr Polizeichor Nürnberg.